Christa Reusser Lehner

Eine fröhlich-frisch und kunterbunte Chinderwuche Jegi

Y8888888888888888<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>kgju.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>384</div><div class='bid' style='display:none;'>5021</div><div class='usr' style='display:none;'>100</div>

„Achtung fertig los, s wird sicher fröhlech früsch, spannend und ganz kunterbunt“ Dieses Lied von Christof Fankhauser haben wir an jedem Chinderwuche-Nachmittag gesungen – und der Liedtext war Programm: Die erste Chinderwuche Jegi war eine fröhlich-frisch und kunterbunte Angelegenheit.
Christa Reusser Lehner,
90 Personen – 60 Kinder und 30 Mitarbeitende sorgten für viel Lachen, frohe Begegnungen und ein buntes Treiben im und ums Kirchgemeindehaus.

Spannung gab es auch ab und zu: Das Thema „e bsundere Schatz“ lässt ahnen, dass die Kinder nebst himmlischen Schätzen auch irdische entdecken konnten, zum Beispiel bei einer Schatzsuche in den Schlosspark. Einer der vielen Höhepunkte der Woche war das Fest, bei welchem alle ein Couvert mit Spielbatzen erhielten und diese bei verschiedenen Ständen ausgeben durften: Fingernägellackieren, Armbrustschiessen, Glitzertattoos, Diamantensuchen, Huskytrottinettfahren – ein herrliches Vergnügen… die Kinderaugen strahlten mit der Sonne um die Wette.

Auch ruhige Momente wurden geschätzt: In kleineren Gruppen zu basteln, malen, plaudern, spielen. Das tägliche Theaterstück – eine biblische Geschichte in die heutige Zeit übertragen - war ebenso beliebt wie der jeweilige „Witz des Tages“ und natürlich die leckeren Zvieri.

Am letzten Tag durften Geschwister, Eltern und Gäste mitfeiern beim Abschlussfest, gemeinsam Grillieren und Eintauchen in die „Chinderwuche-Stimmung“, bevor dann die Kinder mit ihren Schätzen in den Händen und Herzen nach Hause gingen. „Ds einzig Blöde: D‘ Chinderwuche sött drei Wuche lang duure“, meinte ein Teilnehmer wehmütig.
Bereitgestellt: 10.08.2017     Besuche: 41 Monat 
aktualisiert mit kirchenweb.ch