Katharina Mauerhofer-Henne

Theaterpredigt zum Start der Predigtreihe "500 Jahre Reformation"

katholischer Theologe und reformierte Pfarrerin<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>kgju.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>126</div><div class='bid' style='display:none;'>5165</div><div class='usr' style='display:none;'>45</div>

katholischer Theologe und reformierte Pfarrerin

Am Bettag hat die Predigtreihe zum Thema "500 Jahre Reformation" gestartet. Sie dauert bis zum Ewigkeitssonntag und wird sowohl in Jegenstorf als auch in Urtenen fortgeführt. Mit einer Theaterpredigt zum Thema "vom Mauerbau zum Brückenbau" haben die evangelische Pfarrerin Katharina Mauerhofer und der katholische Theologe Udo Schaufelberger den Auftakt gemacht.
Katharina Mauerhofer,
Nach Eingangsmusik, Begrüssung, Gebet und Lied folgte im Gottesdienst die Theaterpredigt in drei Akten:

1. Akt
Ein katholischer Geistlicher erklärt, unter welchen grossen geistlichen Nöten die Menschen im Mittelalter litten und wie es zum Ablasshandel kam: Der Mensch kann Gott niemals gerecht werden und leidet deshalb Qualen. Der Ablass soll diese grosse Seelennot lindern...

2. Akt
Der Augustinermönch Martin Luther betet zuerst für sich das Ave Maria, betet dann zu Gott, studiert weiter die Heilige Schrift und meditiert schliesslich darüber. Im Römerbrief findet er endlich die erlösende Antwort auf seine quälende Frage „Wie bekomme ich einen gnädigen Gott?“: Der Gerechte wird aus Glauben leben! Daraufhin setzt er seine 95 Thesen gegen den Ablass auf und hämmert sie an die Türe der Schlosskirche zu Wittenberg. Der Papst möchte jedoch, dass Luther diese Thesen widerruft, weshalb er ihn nach Rom zitiert. Aus gesundheitlichen Gründen wird Luther dann aber eine Anhörung auf deutschem Boden gewährt. Luther kann seine Thesen aus Gewissensgründen jedoch nicht widerrufen. Auf dem Rückweg trifft er dann die Bilderstürmer und Bauernkrieger an und muss gestehen, dass er keine Abspaltung der evangelischen Kirche, sondern eine Reformation der katholischen Kirche gewollt hat.

3. Akt
Eine reformierte Pfarrerin und ein katholischer Theologe diskutieren miteinander darüber, wie sehr sich die katholische und reformierte Kirche wieder einander angenähert haben, weil sie die gemeinsame Basis in Jesus Christus suchen.

Bereitgestellt: 10.10.2017     Besuche: 65 Monat 
aktualisiert mit kirchenweb.ch