Susanne Aeschbacher

Frauen treffen Frauen

IMG_1478<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>kgju.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>525</div><div class='bid' style='display:none;'>7543</div><div class='usr' style='display:none;'>63</div>

Angst hat viele Gesichter
Kirschbaumzweige und fröhliche Osterhasensujets auf den Servietten begrüssen die zahlreichen Frauen.
Die Moderatorin erklärt dazu, dass die Zweige – eben noch hart und wie abgestorben - zarte Knospen und erste Blüten zeigen: Zeichen der Hoffnung und Zuversicht, und die Hasen weisen auf das heutige Thema, sprechen wir doch bei ängstlichen Menschen von Angsthasen.

Die Referentin, Frau Hanny Dill-Lerch ist therapeutische Seelsorgerin und kennt Angst im eigenen Leben seit ihrer Kindheit. Sie teilt ihren ein Vortrag in:

Angst woher kommst du - wohin willst du mit mir – wie werde ich dich los?

Wir wissen alle, dass Angst viele Gesichter hat: Angst vor Versagen, Überfällen, Katastrophen, Krankheit, Tod und vielem anderen.
Wie unsere Umgangssprache verrät, äussert sich Angst vielfach im Körper:
Angst sitzt im Nacken, man zittert oder ist wie gelähmt, hat Bauchweh und «Schiss» u.s.w.
Angst gehört zum Leben. Dahinter steckt zuerst einmal einfach Vorsicht, dass nichts passiert. Ein Warnlicht im Auto weist auf eine Gefahr hin, dass etwas beachtet und behandelt werden muss. Wenn man die Warnung einfach ausschaltet, kann das zu grösserem Schaden führen!
Nun gehen aber Menschen je nach Persönlichkeitstyp verschieden damit um. Darum zu wissen, kann in Beziehungen sehr hilfreich sein. Die Theorie spricht von:

- Eigenständigem Typ mit Angst vor Nähe und Hingabe
- Beziehungstyp mit Angst vor Distanz und Selbständigkeit
- Beständigkeitstyp mit Angst vor Veränderung und Vergänglichkeit
- Freiheitsliebender Typ mit Angst vor Beständigkeit

Zu einem besseren Umgang miteinander wird das darüber Reden sehr empfohlen. So lässt sich vieles klären und Angst abbauen.
Verdrängte Angst hingegen führt zu grösseren Störungen, man spricht von Phobien und Angstattacken bis zu Suizidgedanken. Diese gehören unbedingt in Behandlung von Fachleuten.

Im Schlussteil spricht die Referentin vom Vertrauen in Gott, der grössten Kraft in der Angst. Die Bibel spricht uns immer wieder Ermutigung zu: Fürchtet euch nicht, habt keine Angst, ich bin bei euch, kommt her zu mir, werft eure Sorgen auf mich…
Gott ist wie ein liebender Vater, der seine Kinder an der Hand nimmt, wenn sie zu ihm kommen und Angst haben. Im Sohn Jesu Christus ist er bei uns, gibt uns Geborgenheit, Vertrauen und Hoffnung.

Die Musikerin Irene Dill umrahmt den Morgen mit ihren wunderschön vorgetragenen Glaubensliedern und singt, sich selber am Klavier begleitend, Ermutigung gegen Angst in die Herzen der Zuhörerinnen.


Bericht von Lisalotte Dworzak

Bereitgestellt: 01.03.2019     Besuche: 29 Monat 
aktualisiert mit kirchenweb.ch