Saotra Rabarijaona

Kinder und Teens gegen Food Waste

Plakat 2<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>kgju.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>532</div><div class='bid' style='display:none;'>7598</div><div class='usr' style='display:none;'>167</div>

Einmal pro Quartal gestalten die Teenager das Kinderprogramm am Sonntagmorgen – so geschehen letzthin an einem Sonntag zum Thema Essen und Food Waste. Etwas davon war auch im Kirchenkaffee sicht-, spür- und essbar.
Christa Reusser Lehner,
Schon in der Vorbereitung gingen ein paar Teenager sehr motiviert und engagiert an die Thematik heran. Aktualitäten wie der weltweite Klimastreik mögen dazu beigetragen haben. Nebst interessanten Fakten („der Verzicht auf einen Hamburger spart gleich viel Wasser wie zwei Monate nicht Duschen oder 6 Monate keine WC-Spülung betätigen“ oder „weitere 3,5 Mrd. Menschen könnten ernährt werden, wenn Nahrung für Menschen statt für Tiere angepflanzt würde“) wurden Ideen ausgetauscht und Theaterszenen, Bewegungsspiele und Special Effects geplant.

Am Sonntagmorgen selber sahen die Kinder ein spannendes Theater: Eine Gruppe Teens beim Schulreise-Picknick - einige werfen Chipssäcke und Petflaschen ins Gebüsch, braune Bananen und Rüebli werfen ebenfalls weggeschmissen. Ein Mädchen hat einen Lunchbag dabei und eine Glasflasche fürs Wasser. Sie sammelt die Lebensmittel wieder ein…
Die Kinder werden gefragt, was sie alles tun und kennen, um Food Waste, also Essenverschwendung vorzubeugen. Eine ganze Liste (Bild) kommt zusammen. Im Interview erklärt der bei den Kindern mittlerweile bekannte „Prof. Dr. Zweistein“, warum es wichtig ist, zu den Lebensmitteln Sorge zu tragen und warum Kuhfürze so schlecht sind für unser Klima.

Im Vorfeld fragten wir Jegenstorfer Geschäfte an, wie sie mit übriggebliebenem Essen umgehen – und ob sie uns am Samstag „Wegwerfessen“ fürs sonntägliche Kirchenkaffee zur Verfügung stellen würden. Das zusammengetragene Essen wurde dann von den Kindern zu einem Apéro verarbeitet und beim Kirchenkaffee genossen. Wir schätzten uns glücklich, dass gar nicht so viel zusammenkam, weil die Jegenstorfer Geschäfte offensichtlich sehr gut darauf achten, nicht zu viel zu produzieren. Eindrücklich war es für die Kinder allemal: Einige nahmen ihre Eltern an der Hand, zeigten das Buffet und bemerkten: Schau mal, das wäre alles weggeworfen worden!
Bereitgestellt: 02.04.2019     Besuche: 13 Monat 
aktualisiert mit kirchenweb.ch