Susanne Aeschbacher

"Heit dir au scho einisch imene Zält gschlofe?"

IMG_E1913<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>kgju.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>547</div><div class='bid' style='display:none;'>7815</div><div class='usr' style='display:none;'>63</div>


„Heit dir au scho einisch imene Zält übernachtet?“
Nicki hat eine ganz besondere Idee. Er will mit Papa ein Zelt bauen und ganz alleine darin schlafen.
In so einem Zelt kann man schliesslich wunderbar spielen.
Eine aufregende Nacht steht ihm bevor…"
Rund ein Dutzend Kinder mit ihren Müttern, ihrem Vater oder ihren Grosis lauschten, am Samstag, 1. Juni, im "Fyre mit de Chlyne", gespannt der Geschichte von Nicki.
Zum Schluss konnten sie sich selber überzeugen, dass ein ganz gewöhnliches Rüebli im Zelt halt noch viel besser schmeckt, und dass Gott da ist, wenn uns der Mut ausgeht.


"Guete Gott, danke lasch du üs nie elei. Danke hesch du üs e Familie gschänkt, wo immer für üs da isch. Es isch wunderbar z wüsse, dass dini Liebi kes Änd het. Amen"

Susanne Aeschbacher
Bereitgestellt: 07.06.2019     Besuche: 77 Monat 
aktualisiert mit kirchenweb.ch