Susanne Aeschbacher

Frauen treffen Frauen

IMG_2735<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>kgju.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>567</div><div class='bid' style='display:none;'>7998</div><div class='usr' style='display:none;'>63</div>

...und diesmal auch ein paar Männer, denn das heutige Thema ist auch für interessierte Männer vielversprechend:
«Die Fundstelle von Noahs Arche»

Pfr. Paul Veraguth hat vor einigen Jahren das Pfarramt aufgegeben um sich ganz der Forschungs- und Vortragstätigkeit in seinem Lieblingsgebiet, der biblischen Archäologie zu widmen.


Mit seinem spannenden, von erstaunlichen Bildern unterstützten Vortrag führt er uns in «vorsintflutliche Zeiten».

Wer die alte biblische Geschichte von Noah getrost als Legende oder sogar Märchen eingestuft hatte, wird nun anhand der aufgezeigten Forschungsergebnisse verunsichert oder im besten Fall überzeugt, dass die Bibel bis ins Detail wahr ist und auch uns heutigen Menschen viel zu sagen hat.
Paul Veraguth und die in dieser Richtung Forschenden sind überzeugt, dass Noah und seine Zeitgenossen keineswegs primitive «Höhlenbewohner» waren, sondern durch die ganz anderen Lebensbedingungen auf der damaligen Erde durchaus dieses hohe biblische Alter erreichen konnten und dadurch viel Lebenszeit zum Forschen und Entwickeln hatten, die sich die moderne Wissenschaft gar nicht vorstellen kann.
Es ist mir unmöglich, den Vortrag zusammenzufassen, ich möchte nur ein Beispiel nennen:
An der im armenischen Gebiet der heutigen Türkei gelegenen Fundstelle am Berg Ararat konnte durch moderne Methoden wie Flugaufnahmen, Radarmessungen, Metalldetektoren u.s.w. ein hölzerner Schiffskörper mit den biblischen Massen nachgewiesen werden. Es wurden sogar Nieten aus einem titanähnlichen Metall gefunden!

Herr Veraguth endete mit dem Bild des Regenbogens, den Gott zum Gedächtnis des Bundes mit den neuen Menschen nach der Flutkatastrophe gestiftet hat. Er soll uns auch heute, immer wenn nach dem Regen die Sonne durchbricht, erfreuen und an Gottes Treue erinnern.

Besonders zu erwähnen sind die wunderschönen und auflockernden musikalischen Beiträge, die von zwei Musikerinnen sehr professionell dargeboten wurden:
Frau Kirsti Lätsch, Klavier und ihre Tochter Daniela Janos-Lätsch, Violine.

Bericht von Lisalotte Dworzak
Bereitgestellt: 28.08.2019     Besuche: 6 heute, 91 Monat 
aktualisiert mit kirchenweb.ch