Susanne Aeschbacher

Frauen treffen Frauen

IMG_3211<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>kgju.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>74</div><div class='bid' style='display:none;'>8225</div><div class='usr' style='display:none;'>63</div>

Eine erwartungsvolle Frauenschar füllt den Kirchgemeindesaal bis auf den letzten Platz und wird von heiteren Klängen der Flötengruppe Cantabile aus dem solothurnischen Wasseramt begrüsst.
Die heutige Referentin, Verena Aeppli, ist vielen bekannt, hat sie doch in Jegenstorf während Jahren als Erwachsenenbildnerin und Pfarrfrau segensreiche Spuren hinterlassen.

Erwartungsvoll leben
Mit dem Bild einer hohen Wart – einem Aussichtspunkt, der eine weite Sicht ermöglicht – führt Verena Aeppli ins Thema ein, bevor sie uns an den Tischen kurz austauschen lässt, was wir für Erwartungen an das Leben haben, ob Erwartungen an/von Mitmenschen überfordern oder einengen können und ob wir offen für Neues, Überraschendes sind.

Menschen haben Erwartungen, die manchmal enttäuscht werden. Enttäuschungen und Verletzungen gehören jedoch zum Leben, es ist oft ein Willensentscheid, ob Widerstände uns resignieren und verbittert werden lassen, oder wir innerlich zu einer Wart aufsteigen, uns wieder dem Leben zuwenden, mutig und vertrauensvoll vorwärts blicken.
Es hängt nicht von den Umständen ab, ob unser Leben gelingt, sondern davon, wie wir mit Herausforderungen umgehen. Statt hadern und fragen: Warum gerade ich? Warum muss das geschehen….? Können wir mit Kurt Marti erkennen: «Fragen bleiben jung – Antworten altern rasch!»
Vertrauen in einen barmherzigen Gott der Liebe hilft uns, alles von IHM zu erwarten und einzusehen, dass unsere Sicht beschränkt ist. ER weiss darum und will unser Bestes.
Dorothe Sölle sagt es so:
«Am Ende der Suche und Frage nach Gott steht nicht eine Antwort, sondern eine Umarmung, Schluss!»

Zum Abschluss ihres hilfreichen, lebensnahen Vortrages regt Verena Aeppli an, uns einen Moment zu besinnen, was wir uns für den kommenden Advent, der Zeit der Erwartung der göttlichen Geburt, vornehmen möchten, und dies in einem Satz auf die vorbereitete Engelskarte zu schreiben und mitzunehmen.

Bericht von Lisalotte Dworzak
Bereitgestellt: 21.11.2019     Besuche: 6 heute, 157 Monat 
aktualisiert mit kirchenweb.ch