Kurt Bienz

Geistesgegenwärtig leben

21 10 4M Männertreff Thom Feuz (3) (Foto: Kurt Bienz)

Männer machen Männern Mut: Das Motto der Männerarbeit der Evangelisch-reformierten Kirche Jegenstorf BE bekam am letzten Freitag eine ganz persönliche Note. Im Zentrum des Anlasses für Männer jeden Alters stand das Referat eines Überraschungsgastes. Aus Gründen des Persönlichkeitsschutzes trat der sportgestählte Endvierziger anonym auf.
Kurt Bienz,
«Herzlich willkommen bei 4m!»
Der Willkommensgruss von Nico Staub liess die teils direkt vom Arbeitsalltag eingetroffenen Männer ankommen und stimmte auf das vielfältige Programm ein. «Eine Schachtel voll Pralinen», versprach dieses. Wer sich diesbezüglich an einen Anlass für die holde Damenwelt erinnert fühlte, sollte bald auf positive Art eines Besseren belehrt werden. Doch vor den süssen Köstlichkeiten war erst mal ein zünftiger Imbiss mit währschaftem Brot, mit Käse und drei Sorten Wurst vom heimischen Gewerbe angesagt. Bei Speis und Trank, inklusive frisch gepresstem Apfelsaft, ergab sich Gelegenheit für den ungezwungenen Meinungsaustausch und ein gemeinsames Einstimmen auf das Kommende.

Vielfach herausgefordert
Lexus (Name dem Autor bekannt) ist an exponierter Position im öffentlichen Dienst tätig. Ehrlich, direkt und schnörkellos erzählte er aus seiner Tätigkeit, die ihn und sein Team immer wieder ans Limit führt. «Wir bekommen die Trends der Gesellschaft als erste mit», führte Lexus aus. Was das bedeuten kann, verfolgten die rund 20 Gäste mit Interesse und teilweiser Betroffenheit. Die Corona-bedingten Lockdowns hätten die Situation verschärft. Lexus: «Wir haben so viele Suizide wie noch nie.» Umso mehr ist Lexus überzeugt: «Nicht Resignation ist angesagt. Christen sollen Hoffnungsträger sein.» Dabei ist ihm das Motto «Menschenleben retten» Herausforderung und Ermutigung zugleich.
Im Zentrum des Abends stand aber nicht die Begeisterung über technische Möglichkeiten oder menschliche Fähigkeiten. Vielmehr ging es um den Kern des Glaubens: «Nachfolge, beten und fasten», wie Lexus definierte. «Ich bin hier, um euch herauszufordern», sagte der mehrfache Familienvater. «In der Höhle haben wir die ‹Wöhle›. Aber es geht um mehr. Bezieht Gott in euren konkreten Familien- und Arbeitsalltag ein. Verlasst eure ‹Höhle›, investiert euch in die Gesellschaft, steht euren Mann!» Als Hilfsmittel präsentierte er eine Art Vierstufenmodell: Klarheit Aufgabe gewinnen, Prioritäten setzen, Ablenkungen ausschalten, Pausen einplanen.
In einer spannenden kleinen Bibelarbeit äusserten sich «Freiwillige» zu andiskutierten Themenkreisen. Als kleine Belohnen wartete – genau, ein Praliné.
«Wir stehen vor stürmischen Zeiten», gab sich Lexus überzeugt. «Aber wir sind nicht allein. Der Gott von Abraham, Daniel oder Esther ruft heraus und rüstet aus.» Der Heilige Geist mache es möglich, «geistesgegenwärtig zu leben.» Im Glauben wie im Berufsleben sei eines elementar: das Team. «Habt Mut, euch als Männer zu öffnen, miteinander zu beten, Leben zu teilen!», so der eindrückliche und motivierende Schlussappell.

«Das Himmelreich auf Erden»
Am Beispiel des Fünflibers zeigte Lexus auf, dass Gott im Alltag oft präsenter ist, als wir meinen: «Die Inschrift ‹Dominus providebit› will uns jeden Tag daran erinnern, dass alles zwei Seiten hat.» Wie Gott sich damals in der Geschichte von Abraham und Isaak souverän erwies, möchte er auch heute sein Reich unter den Menschen bauen.
Der Anlass wurde von Urs Zeltner musikalisch umrahmt. Die virtuosen Improvisationen moderner und klassischer Musikstücke sorgten für Applaus. «Du hast uns gezeigt, welche Formen das Reich Gottes auf Erden annehmen kann»: Während Nico die Ausführungen des Referenten herzlich verdankte, überreichte Pfarrer Kurt Bienz dem Referenten «etwas aus dem Himmelreich» – eine Tragtasche voller Kartoffeln und einen Karton voll erntefrischer Köstlichkeiten aus dem gleichnamigen Hofladen in Jegenstorf.
Thom Feuz, Jaberg, www.guterText.ch
Bereitgestellt: 31.10.2021     Besuche: 127 Monat 
aktualisiert mit kirchenweb.ch