Susanne Aeschbacher

Frauen treffen Frauen

IMG_3936<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>kgju.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>601</div><div class='bid' style='display:none;'>8905</div><div class='usr' style='display:none;'>63</div>

«Frauenherzen ticken anders»

Herzlich, -herzergreifend, -erweichend, -erfrischend, -los... , gross-, weit-, eng-, weich-, hartherzig… Das Herz bleibt stehen, wird verschenkt, fällt in die Hosen, hüpft vor Freude…
Kein Begriff prägt unsere Symbolsprache so sehr wie das Herz. So ist es kein Wunder, dass das heutige Thema sehr viele Frauen anzieht, und sicher ist es auch der Referent, der bekannte in Zuzwil wohnhafte Kardiologe Dr. med. Peter Gnehm.

Peter war immer am Menschen und an Bewegung und Sport interessiert und studierte zunächst Physiotherapie (wo er auch seine Frau Susanna kennenlernte!) Das Schlüsselerlebnis zum Medizinstudium war dann der Herzinfarkt seines Vaters.
Heute betreiben Gnehms eine grosse kardiologische Praxis in Bümpliz, mit Schwerpunkt auf Psychosomatik. In ihrem Team geht es immer um den ganzen Menschen und Dankbarkeit, Gelassenheit und Humor werden gepflegt.

Aus seinem Wissens- und Erfahrungsschatz erklärt der Referent kurz und klar die Funktion des Herzens und weist auf die Unterschiede von Mann und Frau mit Herzproblemen hin, die bei der Diagnose lange nicht erkannt wurden.
Darauf zeigt der Referent die sehr eindrückliche Entwicklung der Therapie im Laufe der Zeit auf. So wurde bei einem Herzinfarkt früher völlige Ruhigstellung verordnet, die sich als falsch erwies. Heute werden die PatientInnen möglichst früh mit gezielter Bewegung und Belastung des Herzkreislaufs rehabilitiert.
Peter Gnehm erläutert weiter, wie unterschiedlich Menschen auf Beschwerden reagieren und wie prägend Resilienz für den Verlauf ist.
Dass es wichtig ist, sich viel zu bewegen ist ein Herzensanliegen von Peter Gnehm, aber auch die Überzeugung, dass der Mensch mehr ist als seine Krankheitssymptome.
Viel wichtiger als viele Untersuchungen und Medikamente sind ihm die Gespräche mit den Hilfesuchenden. Es ist bekannt, dass vor allem Angst, Stress und falsche Lebensweise für Herzprobleme verantwortlich sind. Nur etwa der Hälfte der Herzbeschwerden haben organische Ursachen, trotzdem werden oft Blutdruckmittel und andere Medikamente verschrieben, weil unsere Gesellschaft das so erwartet und es schneller geht als umfassende Abklärungen der ganzen Situation.
Schliesslich vertieft der Kardiologe seine Ausführungen mit eindrücklichen Fallbeispielen und stellt uns sogar eine persönlich anwesende Patientin vor, deren Lebensgeschichte sehr bewegt. Sie hat sich trotz schwerem Schicksal nicht unterkriegen lassen und strahlt eine heitere Gelassenheit aus.
So zeigt sich deutlich, dass ein erfülltes Leben nicht nur von Gesundheit abhängig ist.
Peter Gnehm schliesst mit der Sicht, dass über unser Herz Einer wacht, der uns liebt und einen guten Plan hat.

Wie üblich gibt es auch heute einen musikalischen Rahmen: Urs Zeltner ist ein vielseitiger Künstler, der sich heute sehr gekonnt als Liedermacher vorstellt und mit seinen eigenen Texten sowohl zum Schmunzeln als auch zum Nachdenken anregt.

Bericht von Lisalotte Dworzak

Bereitgestellt: 28.02.2020     Besuche: 153 Monat 
aktualisiert mit kirchenweb.ch